Ändern Skin

Wählen skin

Skin :
Wohnhaft...
Lage Geschichte
S³upsk (Stolp)
Denkmäler Hinweise Verbindung aus dem Archiv Wissen Sie, dass..
Angebot
Fotos

Fotoalbum


Voreinstellung
IP : 23.22.2.150

Mitglieder 453 Mitglieder

Mitglieder letzte 10 Mitglieder :
zyggi107   zujlmtwv   zmubsnev   zhkfaoor   zenon   zderzak   zbyszek   zbigniew   ypwqcgpy   ybewgkcw   
Mitglieder online : Mitglieder online :
( niemand )
Gast online : Gast online : 10

Besucherzahl : Besucherzahl : 1237667  
hit Gleichzeitig war: 428
am 04/02/2007 @ 10:52

Schreibe an Admin Zu Favoriten hinzufügen Empfiehl diese Seite einer/m Freund(in) mobile Version
Suchen




Geschichte - Landkreis Stolp


Der Landkreis Stolp ist ein ehemaliger Landkreis in Pommern und bestand als preußisch-deutscher Landkreis in der Zeit zwischen 1816 und 1945.
Der Landkreis Stolp umfasste am 1. Januar 1945:193 Gemeinden.


Verwaltungsgeschichte



Königreich Preußen

Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat nach dem Wiener Kongress bestand 1816 der Kreis Stolp im Regierungsbezirk Cöslin (seit den 1920er Jahren: Köslin) in der preußischen Provinz Pommern.
Dieser umfasste meist ländliche Gebiete um die Stadt Stolp.
Das Landratsamt war in Stolp.


Norddeutscher Bund/Deutsches Reich/Großdeutsches Reich

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis Stolp zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich.
Zum 10. August 1876 fanden folgende Veränderungen der Kreisgrenzen statt:
Eingliederung der Landgemeinden Cunsow, Quakenburg und Scharsow und der Gutsbezirke Cunsow (teilweise), Quakenburg und Scharsow aus dem Kreis Rummelsburg in den Kreis Stolp,
Eingliederung der Landgemeinden Dünnow, Lindow, Muddel und Saleske und der Gutsbezirke Dünnow, Lindow, Muddel und Saleske aus dem Kreis Schlawe in den Kreis Stolp,
Eingliederung der Landgemeinden Goershagen, Marsow, Schlackow und Vietzke und der Gutsbezirke Goershagen, Marsow, Schlackow und Vietzke aus dem Kreis Stolp in den Kreis Schlawe.
Am 1. April 1898 verließ die Stadtgemeinde Stolp den Kreisverband und bildete seitdem einen eigenen Stadtkreis. Die Bezeichnung des Kreises Stolp änderte sich dadurch in Landkreis.
Zum 30. September 1929 fand im Kreis Stolp entsprechend der Entwicklung im übrigen Preußen eine Gebietsreform statt, bei der alle bisher selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden.
Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee besetzt und trat danach unter polnische Verwaltung.


Kommunalverfassung


Die Kreis Stolp gliederte sich zunächst in die Stadtgemeinde Stolp, in Landgemeinden und � bis zu deren vollständigen Auflösung � in selbstständige Gutsbezirke.
Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 gab es ab 1. Januar 1934 eine einheitliche Kommunalverfassung für alle preußischen Gemeinden.
Mit Einführung der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 trat zum 1. April 1935 im Deutschen Reich eine einheitliche Kommunalverfassung in Kraft, wonach die bisherigen Landgemeinden nun als Gemeinden bezeichnet wurden.
Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.



Ortsnamen


1937 fanden im Kreis Stolp Änderungen von Ortsnamen statt. Das waren, da meist �nicht deutsch genug�, lautliche Angleichungen, Übersetzungen oder freie Erfindungen, zum Beispiel:


Bochowke: Hohenlinde (Pom.),
Borawe: Heidehof,
Deutsch Buckow: Bukau (Pom.),
Niemietzke: Puttkamerhof.
Porseize: Grüntal,
Sagerke: Brackenberg,
Viatrow: Steinfurt,
Wendisch Buckow: Buchenstein,
Wendisch Karstnitz: Ramnitz,
Wendisch Plassow: Plassenberg,
Wendisch Silkow: Schwerinshöhe,
Wottnogge: Mühlental (Pom.).









Erstellungsdatum : 30/10/2004 @ 09:14
Letzte Änderung am : 13/12/2007 @ 19:44
Kategorie : Geschichte
Seite gelesen 16572 Male


Druckvorschau Druckvorschau     Diese Seite drucken Diese Seite drucken

react.gifReaktionen auf diesen Artikel


Reaktion #1 

von MartinRunow am 09/10/2005 @ 19:17

Hallo, liebe Freunde,

herzlichen Dank für die interessanten Informationen auf Eurer Internetsite. Bislang war mir unbekannt, daß mein Geburtsort Dünnow bis zum 10.Aug.1876 dem Kreis Schlawe angehörte und der Geburtsort meines Vaters, Marsow, bis dahin zum Kreis Stolp gehört hat. Ich wurde am 10. Mai 1938 in Dünnow, mein Vater am 25. Nov. 1906 in Marsow geboren. Ich bion seit einiger Zeit dabei, ein wenig Licht in das Dunkel meiner Herkunft zu bringen. Vielleicht bekomme ich ja bei Euch Hilfe? Interessiert bin ich vor allem daran, zu erfahren, wo die Kirchenbücher von Dünnow und Marsow aus der Zeit von etwa 1800 bis 1945 archiviert sind. Leider bin ich bislang nicht wieder in meiner hinterpommerschen Heimat Dünnow, Stolpmünde und Stolp gewesen, möchte das aber vor meinem Tod noch einmal erleben. Gerne würde ich in den Kirchenbucheintragungen nach meinen Vorfahren suchen, deren Namen ich nicht einmal kenne. Und ich würde mir gerne noch einmal meinen Geburtsort Dünnow ansehen und das Dorf besuchen. Wo kann man übernachten ? Gibt es zum Beispieol in Stolpmünde (Uska) ein Hotel? Wie lautet seine Anschrift? Wie seine E-Mail-Adresse?                      &nb sp;     Könnt' Ihr mir weiterhelfen?  Vielen Dank vorab! Und Dankeschön für diese Seite!                                   Martin Runow aus Eberbach am Neckar, Baden-Württemberg, BRD                        &nb sp;                        &nb sp;                        &nb sp;                        &nb sp;     


Unterkunftsangebote

Unterkunft in Slupsk und im ganzen Umkreis


Slupsk
Hotel ATENA
Villa INTRYGA
Ustka(Stolpmünde)
HOTEL VILLA RED
Rowy(Rowe)
Hotel COLUMBUS
Hotel KORMORAN
 Poddabie(Neustrand)

Wir empfehlen:

Unterkünfte in Polen


mojemiasto.gif

hinterpommern


Unsere Partner

E-papierosy S³upsk

Admin empfiehlt
Sprache
Slupsk-Information
Wörterbuch
Deutscher oder polnischer Suchbegriff:
Radioservice
Umfrage
Wie bewertest Du www.my.slupsk.pl ?
 
Sehr gut
Gut
Befriedigend
Ausreichend
Mangelhaft
Ungenügend
Resultate