Ändern Skin

Wählen skin

Skin :
Wohnhaft...
Lage Geschichte
S³upsk (Stolp)
Denkmäler Hinweise Verbindung aus dem Archiv Wissen Sie, dass..
Angebot
Fotos

Fotoalbum


Voreinstellung
IP : 54.211.231.221

Mitglieder 451 Mitglieder

Mitglieder letzte 10 Mitglieder :
zyggi107   zujlmtwv   zmubsnev   zhkfaoor   zenon   zderzak   zbyszek   zbigniew   ypwqcgpy   ybewgkcw   
Mitglieder online : Mitglieder online :
( niemand )
Gast online : Gast online : 6

Besucherzahl : Besucherzahl : 1124134  
hit Gleichzeitig war: 428
am 04/02/2007 @ 10:52

Schreibe an Admin Zu Favoriten hinzufügen Empfiehl diese Seite einer/m Freund(in) mobile Version
Suchen




Denkmäler - Schloß - Umgebung


Nicht weit vom Rathaus befinden sich die wertvollsten Denkmäler der Stadt. Das sind das Schloß der Pommerschen Fürsten, die Schloßmühle, das Mühlentor, die Kirche des Heiligen Jacek und Fragmente der Wehrmauer.



Schon im XIV Jahrhundert begann Fürst Bogislav V mit dem Bau des Schlosses. Nach seinem Tod setzte Bogislav VIII den Bau fort. Wegen des großen Einspruchs seitens des Bürgertums musste er das Schloß abreißen.
1507- Bogislav X beginnt mit dem Bau des Schlosses.
1580-1587- Das Schloß wird, im Auftrag des Herzogs Johann Friedrich, von dem italienischen Architekten Wilhelm Zacharias umgebaut und bleibt der Sitz der Pommerschen Herzöge aus dem Geschlecht der Greifen bis zur Hälfte des 17Jh.
1648- Stolp geht in die Hände der branderburgischen Hohenzoller über.Sie bringen die gesamte Ausstattung nach Berlin.
1815-1821- Umbau des Schlosses.
1945- Das Schloß ist sehr zerstört.
1958- Der Wiederaufbau des Herzogschlosses beginnt.
1965- Das Museum für Mittelpommern findet im Schloss seinen Sitz.




1310- Die Schloßmühle wird am linken Ufer des Flusses Slupia gebaut. Der Mühlensteinwird durch ein Wasserrad in Betrieb gesetzt. Im Laufe der Jahre verändert sich das Aussehen der Mühle.
1929- Das Wasserrad wird durch eine Turbine ersetzt.
1965-1968- Das ursprüngliche Aussehen der Schloßmühle wird wieder hergestellt.




Dies war die Einfahrt nach Stolp aus der Richtung Danzig und Schmolsin. Es ist eins der ältesten Denkmäler in der Stadt.
1325-1329- Der untere Stock wird gebaut.
1365-1370- Die restlichen Stockwerke werden hinzugefügt.
1980- Das Mühlentor wird renoviert.




Er steht hinter dem Mühlentor auf dem Fischmarkt.
1780- Der Speicher wird gebaut.
1991- Er wird abgebaut ( er ist sehr zerstört) und seine Teile werdenin der Nähe des Mühlentores gelagert (ca 1km vom ehemaligen Standort entfernt)
1998- Der Speicher wird aus den renovierten Einzelteilen wiederaufgebaut


mehr Bilder




Erstellungsdatum : 26/01/2005 @ 11:33
Letzte Änderung am : 28/11/2012 @ 22:55
Kategorie : Denkmäler
Seite gelesen 17837 Male


Druckvorschau Druckvorschau     Diese Seite drucken Diese Seite drucken

react.gifReaktionen auf diesen Artikel


Reaktion #2 

von lyrikon am 23/06/2005 @ 19:12

Ein sehr gut geschriebener Artikel über das Schloss! Ich kenne es übrigens noch sehr gut aus der Zeit vor 1945. im Schlosspark sass ich oft und machte meine Schularbeiten...

wink

Danke für diese Seite! ich war schon oft hier, immer wieder entdecke ich Neues!

Liebe Grüße

Horst

http://www.lyrikon-park.de


Reaktion #1 

von Randallek am 08/03/2005 @ 19:27

Dziêkujê!!! Bardzo mi ten artyku³ pomóg³ w szkole !!!


Unterkunftsangebote

Unterkunft in Slupsk und im ganzen Umkreis


Slupsk
Hotel ATENA
Villa INTRYGA
Ustka(Stolpmünde)
HOTEL VILLA RED
Rowy(Rowe)
Hotel COLUMBUS
Hotel KORMORAN
► Poddabie(Neustrand)

Wir empfehlen:

Unterkünfte in Polen


mojemiasto.gif

hinterpommern


Unsere Partner

Admin empfiehlt
Sprache
Slupsk-Information
Wörterbuch
Deutscher oder polnischer Suchbegriff:
Radioservice
Umfrage
Wie bewertest Du www.my.slupsk.pl ?
 
Sehr gut
Gut
Befriedigend
Ausreichend
Mangelhaft
Ungenügend
Resultate